Heifa Kinderkreuzweg 2020
13. Station JESUS WIRD VOM KREUZ ABGENOMMEN
Josef aus Arimathäa war ein Jünger Jesu, aber aus Furcht vor den Juden nur im Verborgenen. Er bat Pilatus, den Leichnam Jesu abnehmen zu dürfen, und Pilatus erlaubte es. Also kam er und nahm den Leichnam ab. Es kam auch Nikodemus, der früher einmal Jesus bei Nacht aufgesucht hatte. Er brachte eine Mischung aus Myrrhe und Aloe, etwa hundert Pfund. Sie nahmen den Leichnam Jesu und umwickelten ihn mit Leinenbinden, zusammen mit den wohlriechenden Salben, wie es beim jüdischen Begräbnis Sitte ist. Joh 17;38-40
An dem Ort, wo man ihn gekreuzigt hatte, war ein Garten und in dem Garten war ein neues Grab, in dem noch niemand bestattet worden war. Wegen des Rüsttages der Juden und weil das Grab in der nähe lag, setzten sie Jesus dort bei.
Lektor*in: Jesus, lass mich mit meinen Händen Traurige trösten, mit anderen teilen und dort mithelfen, wo ich gebraucht werde. Lektor*in: Und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Alle: Amen.
Was bleibt vom Kreuz und Leiden von Jesu? Maria weiß, dass er für unseren Frieden gestorben ist. Es war nicht umsonst. Es gibt schlimme Stunden im Leben, besonders dann, wenn niemand da ist, der tröstet. Dann sind das Kreuz des Friedens und die tröstende Hand der Mutter Gottes bei dir.
Unvollendet
Heifa Kinderkreuzweg 2020
13. Station JESUS WIRD VOM KREUZ ABGENOMMEN
Josef aus Arimathäa war ein Jünger Jesu, aber aus Furcht vor den Juden nur im Verborgenen. Er bat Pilatus, den Leichnam Jesu abnehmen zu dürfen, und Pilatus erlaubte es. Also kam er und nahm den Leichnam ab. Es kam auch Nikodemus, der früher einmal Jesus bei Nacht aufgesucht hatte. Er brachte eine Mischung aus Myrrhe und Aloe, etwa hundert Pfund. Sie nahmen den Leichnam Jesu und umwickelten ihn mit Leinenbinden, zusammen mit den wohlriechenden Salben, wie es beim jüdischen Begräbnis Sitte ist. Joh 17;38-40
An dem Ort, wo man ihn gekreuzigt hatte, war ein Garten und in dem Garten war ein neues Grab, in dem noch niemand bestattet worden war. Wegen des Rüsttages der Juden und weil das Grab in der nähe lag, setzten sie Jesus dort bei.
Lektor*in: Jesus, lass mich mit meinen Händen Traurige trösten, mit anderen teilen und dort mithelfen, wo ich gebraucht werde. Lektor*in: Und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Alle: Amen.
Was bleibt vom Kreuz und Leiden von Jesu? Maria weiß, dass er für unseren Frieden gestorben ist. Es war nicht umsonst. Es gibt schlimme Stunden im Leben, besonders dann, wenn niemand da ist, der tröstet. Dann sind das Kreuz des Friedens und die tröstende Hand der Mutter Gottes bei dir.
Unvollendet